FacebookEmailPinterestTwitterGoogle+Evernote

Zutaten

… für die Spare Ribs

  • Spare-Ribs (Baby Back Ribs) – ca. 1-1,5 Rippenbögen pro Person – entspricht ca. 500 – 750g pro Person
  • Rapsöl
  • Gewürzmischung: zum Beispiel Chili / Paprika/ Pfeffer/ Salz
  • Rauchige BBQ-Sauce

Kurzrezept:

  • Knochenköpfe der Spare-Ribs vom Metzger absägen lassen
  • Membran-Haut entfernen:
    • Auf dem Rippenbogen die Membranhaut einschneiden, dann mit der Messerspitze die Haut anlösen und mit Hilfe eines Stück Küchenpapier die Membranhaut komplett abziehen
  • Rippchen marinieren:
    • Fleisch hauchdünn mit Rapsöl einreiben und mit der Gewürzmischung eurer Wahl auf beiden Seiten bestreuen und einmasieren – am besten ihr lasst die Ribs 1 Tag im Kühlschrank in Frischhaltefolie marinieren
  • Rippenbögen einrollen und in den Grill stellen
  • Am besten mit einer rauchigen BBQ-Sauce servieren

Das Grillrezept

Dieses Mal gibt es das wohl kürzeste Grillrezept aller Zeiten – nach dem Grillen einer Wurst. Heute zeigen wir Euch, wie ihr Spare Ribs richtig zubereitet. Um das Rezept etwas auszudehnen, hat sich Klaus überlegt, dass er das Ganze auf 3 verschiedene Art und Weisen macht. Nämlich im Gasgrill, im Holzkohlegrill und im Smoker.

Das Wichtigste bei Spare Ribs ist das Grundmaterial. Ihr solltet Euch von eurem MDV (Metzger des Vertrauens) sogenannte Baby-Back-Ribs besorgen. Das sind die Rippen aus dem Rücken – die sogenannten Kotelett-Rippen. Sie sollten auch eine ordentliche Fleischauflage haben. Pro Person müsst ihr mit 1 bis 1 ½ Rippenbögen pro Person kalkulieren. Das entspricht circa 500-750g. Außerdem solltet ihr euren Metzger bitten, die Knochenköpfe absägen zu lassen.

Nun kommt der aufwändigste und wichtigste Arbeitsschritt. Das Entfernen der Membranhaut. Diese findet ihr auf der Rückseite der Rippen. Fahrt einfach mit einem Messer am Ende des Rippenbogens unter die Haut und hebt die Haut an. Anschließend greift ihr sie mit einem Küchenkrepp und zieht sie ab. Das müsst ihr machen, damit die Gewürze auch von dieser Seite an das Fleisch rankommen. Außerdem wird die Membranhaut während des Grillens total zäh und hängt dann immer in den Zähnen.

Nun geht es ans marinieren. Einfach leicht einölen und mit dem Gewürz eurer Wahl würzen. Sehr gut eignen sich – neben Salz natürlich – Paprika, Chilli, Zucker, Pfeffer, Zwiebelpulver oder auch Knoblauch.

Das Gewürz schön einmassieren und am besten für ca. 1 Tag eng in Frischhaltefolie eingewickelt im Kühlschrank marinieren.

Nun kommen die Rippenbögen auf den Grill eurer Wahl. Die Temperatur kann zwischen 120°C und 240°C liegen – je nachdem, welches Ergebnis ihr erreichen wollt. Und ihr könnt auch Rauch drauf geben oder nicht. Am platzsparendsten ist die Variante die Rippenbögen zu rollen und auf den Grill zu stellen. So bekommt man wirklich viele Spare Ribs auf einer kleinen Fläche unter.

Bei zum Beispiel 240°C im Gasgrill brauchen die Spare Ribs max. 1,5 Stunden. Sie sind sehr schnell fertig – dafür löst sich das Fleisch nicht von den Knochen. Abknabbern ist angesagt.

Bei ca. 160° bis 180°C im Holzkohlegrill mit Räucherchips dauert es schon min. 2 Stunden, bis die Spare Ribs fertig sind. Die werden dann schön kross und lösen sich bereits gut vom Knochen.

Die klassischen Barbecue Ribs werden bei maximal 120°C im Smoker zubereitet – und das braucht Zeit. Mindestens 6h verbringen die Spare Ribs im Smoker. Dafür erlebt man dann, wie sich der Knochen einfach aus den Ribs rausdrehen lässt. Teilweise zerfallen die Rippen schon beim Herausnehmen und das Fleisch ist rötlich gefärbt vom Rauch.

Nun ist es Zeit, die Ribs zu probieren. Serviert die guten Stücke am beste mit einer rauchigen Barbecue-Sauce.

Welches die richtigen Spare Ribs für euch sind, müsst ihr selbst herausfinden. Deshalb – keep on grillin‘ und probiert es aus!

Und nun: guten Appetit.

Print Friendly
FacebookEmailPinterestTwitterGoogle+Evernote