FacebookEmailPinterestTwitterGoogle+Evernote

Zutaten

… für das ROASTBEEFINVOLTINI

  • dünne Roastbeefscheiben (ca. 3-4 Stück pro Person)
  • getrocknete Tomaten
  • getrocknete Oliven
  • grobes Meersalz
  • Öl
  • Gewürzmischung: Paprika/Pfeffer/Salz/gemahlener Boxhornkleesamen
  • 1 große Aubergine (reicht für 9-12 Involtinis)
  • Holzstäbchen (in Wasser einweichen!)
  • frischer Meerrettich

Kurzrezept:

  • Roastbeef in dünne (0,5cm) Scheiben schneiden und auf Zimmertemperatur kommen lassen
  • Grill anheizen!
  • Aus der Aubergine Scheiben schneiden. Die Auberginen- Scheiben leicht salzen und mit etwas Öl einreiben und auf dem Grill angrillen.
  • Getrocknete Tomaten und getrocknete Oliven, einen Schuss Öl und eine Prise grobes Meersalz in ein hohes Gefäß füllen und mit dem Zauberstab mixen.
  • Das Roastbeef mir Gewürzmischung würzen und mit der Tomaten-Oliven-Paste bestreichen
  • Aubergine-Scheiben auf die Roastbeefscheiben legen
  • Frischer Meerrettich über die Auberginen hobeln
  • Roastbeef mit Auberginen einrollen und mit Holzstäbchen fixieren
  • Röllchen mit etwas Öl einreiben, mit Gewürzmischung versehen und für ein paar Minuten auf dem geschlossenen Grill grillen (150°C bis 180°C)

GRILLREZEPT – Roastbeefinvoltini

Was zur Hölle sind denn Roastbeefinvoltini? Wenn Ihr Euch das jetzt fragt, dann lest weiter. Wenn nicht: trotzdem weiterlesen.

„Involtini“ ist italienisch und heißt übersetzt nichts Anderes als „Roulade“. Ein Roastbeefinvoltini ist also eine dünne gerollte Roastbeefscheibe mit einer Füllung.

Zuerst einmal braucht Ihr ein gut abgehangenes Stück Roastbeef. Von diesem schneidet Ihr pro Person zwei bis drei 0,5cm dicke Scheiben ab. Legt das Fleisch beiseite und lasst es auf Zimmertemperatur kommen.

Zwei kleine Tipps am Rande:

  1. Fleisch sollte vor dem Braten am besten immer auf Zimmertemperatur kommen. Das hat zwei Vorteile.
    1. Es ist von der Hitze nicht so geschockt J
    2. Zweitens: es wird schneller gar, da die Grundtemperatur höher ist. Das kann bei Low & Slow Gerichten (z.B. Pulled Pork oder Brisket) schon mal zwei bis drei Stunden ausmachen.
  2. Wollt Ihr Fleisch schneiden, dann macht dies in kaltem Zustand. Denn dann schneidet es sich besser, da es fester ist.

Nachdem Euer Fleisch nun auf Zimmertemperatur kommt, nehmt die Aubergine und schneidet sie längs in dünne Scheiben. Ihr könnt dazu einen Schäler nehmen oder macht es ganz klassisch mit dem Messer. Die Auberginen salzt ihr und ölt sie dann ein.

Den Grill solltet Ihr in der Zwischenzeit auch auf Temperatur bringen. Im Video hat Klaus einen Gasgrill verwendet. Da geht das schnell. Plant also bei einem Holzkohlegrill etwas mehr Zeit ein. UND! Bitte denkt immer dran: einen Gasgrill nur mit offenem Deckel zünden, damit es zu keiner Verpuffung kommt!

Während der Grill aufheizt bereitet Ihr noch eine Paste für die Füllung zu: dazu nehmt Ihr getrocknete Tomaten und getrocknete Oliven, einen Schuss gutes Oliven-Öl und eine Prise grobes Meersalz. Dies füllt Ihr in ein hohes Gefäß und mixt Sie mit dem Zauberstab durch.

Nun legt Ihr die Auberginenscheiben auf den Grill direkt über die Hitzequelle, damit sie direkt angeröstet werden.

Während die Auberginen vor sich hin grillen (denkt dran, sie bei Gelegenheit zu wenden), würzt Ihr die Roastbeefscheiben innen mit einer Würzmischung Eurer Wahl. Klaus verwendet auch hier wieder sein Standardgewürz aus Paprika, Salz und gemahlenen Boxhornkleesamen. Anschließend bestreicht ihr das Roastbeef mit der Paste und legt die gegrillten Auberginenscheiben darauf. Die könnt Ihr auch der Schönheit wegen noch ein bisschen an den Seiten trimmen. Als Kick reibt Ihr noch etwas frischen Meerrettich auf die Involtini-Füllung

Dann rollt Ihr die Röllchen zusammen und steckt Sie mit einem Holzspieß zusammen. Die Holzspieße solltet Ihr vorher in Wasser einweichen, dann brennen sie nicht so schnell an.

Anschließend – wie immer – die Röllchen von außen dünn mit Öl einreiben und mit der Würzmischung würzen. Und dann ab auf den Grill in indirekte Hitze – so ca. 150 bis 180°C! Den Deckel des Grills schließt Ihr.

Nach ein paar Minuten sind die Röllchen durch und Ihr könnt dieses tolle Gericht genießen! Guten Appetit!

Print Friendly
FacebookEmailPinterestTwitterGoogle+Evernote